Hörspiele im Radio

Abstimmen und Gewinnen

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD: „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ mit Katharina Hofmann, Sebastian Hufschmidt u. a. (Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020) 
Copyright: SWR/DLF/Max Andrzejewski

Bild: SWR/DLF/Max Andrzejewski

bis 6. November ARD Hörspieltage

ARD Hörspieltage 2020

Abstimmung über den Publikumspreis

Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2020 hat begonnen. Die ARD-Sender sowie Deutschlandfunk, der Österreichische Rundfunk (ORF) und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) haben die 12 besten Hörspiele des Jahres eingereicht. Die thematische Bandbreite der Wettbewerbsstücke reicht von Original-Hörspielen wie „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ (DLF Kultur) über Klangkunstwerke wie „Die Revanche der Schlangenfrau“ (ORF) bis hin zur Aufarbeitung von Zeitgeschichte wie in „türken, feuer“ (WDR) über den Brandanschlag von Solingen. Den Hauptpreis „Deutscher Hörspielpreis der ARD“ vergibt eine Jury unter Vorsitz von Doris Dörrie und Maryam Zaree. Auf Grund der Corona-Pandemie mussten alle Publikumsveranstaltungen der ARD Hörspieltage in Karlsruhe abgesagt werden. Die Wettbewerbe finden daher in diesem Jahr ausschließlich online statt. Die Besucher*innen der Internetseite www.hoerspieltage.ARD.de können bis 6. November über ihren Favoriten für den Publikumspreis abstimmen.

Hörspiele

Montag 14:06 Uhr SRF 1

Hörspiel

«Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit» von Andreas Sauter Ein Stück über die Zeit und was sie mit der Liebe macht. Die Liebe ist zwei Menschen abhandengekommen, und eine Familie droht zu zerfallen. Nun suchen die drei Betroffenen alle einen eigenen Weg, damit umzugehen.

Montag 15:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

In der Oktober-Sendung des HÖRSPIELplatzes präsentieren wir euch das in naher Zukunft spielende Kurzhörspiel "Schrebergarten 5.0", ein Interview mit dessen Macher Rainer Grund sowie vier persönliche Höreindrücke in unsere Arbeit und zu unserer Beziehung zum Medium Hörspiel und Radio selbst. Hinweis: In An- und Abmoderation kamen Ausschnitte aus dem Lied "Speaker Joy" von Blue Dot Sessions vor. CC BY-NC 4.0 freemusicarchive.org/music/B...

Montag 18:30 Uhr Bayern 2

radioMikro

Meister Eder und sein Pumuckl - Pumuckl und die grüne Putzfrau Ab 6 Jahren Hörspiel von Ellis Kaut Mit Hans Clarin, Alfred Pongratz, August Riehl, Claudia Bethge, Ado Riegler und Josepha Samson Regie: Jan Alverdes BR 1967

Montag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Die Frauen von Nampa, Idaho Von Kristin Höller Ein fiktiver Frauenaufstand Martha: Barbara Philipp Phoebe: Lou Strenger Esther: Hedi Kriegeskotte Alice: Lina Beckmann Helen: Therese Dürrenberger Frauen: Kerstin Thielemann, Barbara Schmidt und Lisa Sommerfeldt Jason: Jean Paul Baeck Luke: Christoph Pragua Ethan: Hendrik Stickan Ike: Rainer Homann Erzähler: William Cohn Regie: Claudia Johanna Leist Produktion: WDR 2019 Anschließend: WDR 3 Foyer

Montag 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Ein Berg, viele Von Magdalena Schrefel Regie: Teresa Hoerl BR/ORF 2020 Ursendung Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr Ausgangspunkt für das Hörspiel ist die Geschichte des britischen Geografen James Rennell, der sich im ausgehenden 18. Jahrhundert von seinem Lehnstuhl aus den Verlauf des Flusses Niger nicht anders erklären konnte, als dass sich dort ein Gebirgsmassiv befinden müsse. Kong-Berge nannte er dieses kurzerhand und zeichnete es in die Landkarte ein - und für die nächsten 150 Jahren tauchten die erdachten Berge in beinahe allen Darstellungen des afrikanischen Kontinents auf. Mit seiner Geschichte verknüpft Magdalena Schrefel die Geschichte einer jungen Hörspielautorin, die sich in der Gegenwart aufmacht, um diesen historischen Fall zu erzählen, und dabei nicht davor gefeit ist, sich selber in die Geschichte zu verstricken. Ihre Begegnung mit dem "Sandflüchtling" Ismael, der sie zu einem Lager namens Mount Kong führt, stellt infrage, ob und wie sich dieser historische Fakt überhaupt erzählen lässt - und wer die Deutungshoheit darüber hat. "Ein Berg, viele ist vor allem ein Hörspiel darüber, dass es kein unschuldiges Erzählen gibt, dass das Geschichtenerzählen immer auch davon handelt, wer erzählen kann, wer gehört wird und wem man Glauben schenkt." (Magdalena Schrefel) "Wie klingen Fakten? Und wie Fiktion? Macht das überhaupt einen Unterschied? Ein Berg, viele lädt ein zu einer akustisch-imaginären Entdeckungsreise in verschiedene Länder, Zeiten, Biografien und führt uns bis an die gemeinsamen Wurzeln von Wahrheit und Erfindung." (Teresa Hoerl) Magdalena Schrefel, geb. 1984, längere Arbeitsaufenthalte in Vukovar und Göteborg, Studium der Europäischen Ethnologie an der Universität Wien sowie Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Autorin von Theaterstücken, Hörspielen und Erzählungen. Auszeichnungen u.a. Kleist-Förderpreis 2020 und 3. Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2020 für die Theaterfassung von Ein Berg, viele. Uraufführung voraussichtlich im September 2020 in der Regie von Pia Richter am Schauspiel Leipzig. Weiteres Hörspiel die Bergung der Landschaft (BR/ORF 2020).

Montag 22:00 Uhr MDR KULTUR

Der arme Heinrich

Nach der Verserzählung von Hartmann von Aue Um 1195 entstand die höfische Legende um den schwäbischen Adelsherrn Heinrich, der inmitten seines weltlichen Glücks vom Aussatz befallen wird, von dem ihn keine Heilkunst seiner Zeit befreien kann. Der schwerkranke Mann verlässt seine gewohnte Welt. Er kann nach ärztlichem Rat nur durch ein ungeheuerliches Opfer geheilt werden. Er will dieses Opfer, den freiwilligen Tod eines jungen Mädchens, annehmen. Erst in letzter Sekunde besinnt er sich. Der einst vom Leben Verwöhnte erkennt, dass er sein Schicksal tragen muss. Diese Einsicht ermöglicht schließlich die Heilung und den glücklichen Ausgang der Geschichte. Hartmann von Aue (um 1168 - um 1210) war ein belesener ritterlicher Ministeriale im Dienst eines südwestdeutschen Lehnsherren und wurde zum modellgebenden höfischen Erzähler der Stauferzeit. Regie: Hans Gerd Krogmann; Constanze Renner Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann Produktion: Südwestrundfunk 2005 Sprecher: Christian Berkel Max von Pufendorf Valerie Koch Michael Habeck Jennifer Minetti Mathias Lange Helmut Brackert (55 Min.)

Montag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

Außer Kontrolle Nach dem Roman von Volker Heise Bearbeitung und Regie: Judith Lorentz Mit: Moritz Grove, Marleen Lohse, Gustav Peter Wöhler, Marie-Lou Sellem, Mira Partecke, Heiko Pinkowski, Daniel Zillmann, David Gundlach, Thomas Fränzel, Erika Skrotzki, Inka Löwendorf, Jaecki Schwarz, Cathlen Gawlich, Aylin Esener, Henning Vogt, Isabel Schosnig, Ulrich Blöcher, Volker Wackermann, Sabine Falkenberg Komposition: Lutz Glandien Ton und Technik: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 56"11 Ein letzter Abend bleibt Jan, um seine Geliebte zu überzeugen, bei ihm zu bleiben, statt ihren Verlobten zu heiraten. Das Neun-Gänge-Menü wartet schon, doch dann läuft alles schief. Berlin-Wedding, Edelrestaurant "Paris". Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat die Liebe seines Lebens gefunden, im Callcenter, in der Kaffeepause. Nun hat er den Ring in der Tasche und den Antrag im Kopf. Und er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen. "Das Glück liegt wieder vor ihm. Er wird es mit den Händen greifen, er wird es nicht wieder loslassen, er wird es zwingen, weil das Glück gezwungen werden muss, das weiß er jetzt: Du musst es zwingen, dann bleibt es bei dir. Du musst es verteidigen, zur Not mit Faust oder Messer oder Sense." Volker Heise, geboren 1961, wuchs in Hoya in Niedersachsen auf. Er arbeitete als Reporter und Redakteur bei den Radiosendern "Fritz", "inforadio" und "Radio Eins", wo er zuletzt Leiter der Prime-Time-Programme war. Ab Mitte der 1990er-Jahre tätig als Texter und Dramaturg für dokumentarische Fernsehserien und Dokumentarfilme. Er verantwortete die Konzeption für Doku-Soaps wie "Geburtsstation", "Neue Heimat Berlin", "Tanzpalast". Als Dramaturg betreute er u.a. "Black Box BRD" von Andres Veiel, "Reporter vermisst" von Johann Feindt sowie "Die 50er-Jahre - wie wir wurden, was wir sind". Außer Kontrolle

Montag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Soundstories

Outtakes - Drogen und Rausch Von Henning Nass Was uns die Sinne rauben kann Mit Margit Carstensen, Christoph Schlingensief und Martin Wuttke Regie: der Autor Produktion: WDR 2010

Montag 23:04 Uhr SRF 1

Schreckmümpfeli

«Alles für die Kunst» von Erhard Schmied Ein Portrait ist so ein schönes Geschenk!

Sonntag Dienstag