Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Mosaik

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pastor Christoph Neumann, Iserlohn

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Heike Schwers Isaac Albéniz: El puerto, aus "Iberia", Suite für Klavier; Alicia de Larrocha Léo Delibes: Les filles de Cadix, Chanson espagnole; Victoria de los Angeles, Sopran; London Symphony Orchestra, Leitung: Rafael Frühbeck de Burgos Antonio Martin y Coll: Canarios; Ensemble La Romanesca Gaspar Sanz: Canarios; Ensemble La Romanesca Richard Wagner: Ouvertüre Es-Dur zu "Columbus", historisches Drama; Royal Scottish National Orchestra, Leitung: Neeme Järvi Felix Mendelssohn Bartholdy: Fantasie fis-Moll, op. 28; Kateryna Titova, Klavier Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 96 D-Dur, Hob I:96; Orchestra of the 18th Century, Leitung: Frans Brüggen Frederick Keel: 3 Salt-Water Ballads; Bryn Terfel, Bassbariton; Malcolm Martineau, Klavier Antonio Vivaldi: Konzert Es-Dur, op. 8,5; Camerata Bern, Violine und Leitung: Thomas Zehetmair Jacques Ibert: Escales, 3 sinfonische Stücke; Boston Symphony Orchestra, Leitung: Charles Münch Joaquín Rodrigo: Elogio de la guitarra; Charles Ramirez, Gitarre Vicente Martín y Soler: Sinfonia / Più bianca di giglio / Un briccone senza cuore / Lilla mia, dove sei gita / O quanto un sì bel giubilo, aus "Una cosa rara ossia Bellezza ed onestà", Harmoniemusik; Moonwinds, Leitung: Joan Enric Lluna Wolfgang Amadeus Mozart: Tafelszene aus "Don Giovanni"; Elisabeth Schwarzkopf, Sopran; Eberhard Wächter und Giuseppe Taddei, Bariton; Gottlob Frick, Bass; Philharmonia Chorus and Orchestra, Leitung: Carlo Maria Giulini Franz Liszt: Réminiscences de Don Juan; Jorge Bolet, Klavier

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

21. Oktober 1680 - Die Gründung der Comédie-Française Von Christoph Vormweg Die älteste Sprechbühne Frankreichs wird "das Haus Molières" genannt - im Andenken an den großen Komödiendichter. Als einziges Nationaltheater verfügt es über ein festes Ensemble. Wegen der hohen Staatssubventionierung gibt es oft scharfe Kritik. Ludwig XIV., der bekennende Molière-Bewunderer, legte 1680 zwei rivalisierende Theater-Ensembles zusammen und gründete die Comédie-Française. Im Repertoire dominierten neben Molière die klassischen Dramatiker Racine und Corneille. Die Erfolgsgeschichte - bereichert um die Stücke des Aufklärers Voltaire - wurde nur durch die mehrjährige Schließung während der Französischen Revolution unterbrochen. Der theatergeschichtlich wichtigste Moment war 1830 die Saalschlacht um das Stück "Hernani": Die Romantiker um Victor Hugo forderten mit Erfolg den Abschied von den zu starren klassischen Theaterregeln. Heute kämpft die Comédie-Française, oft abgetan als zu "bourgeois", um neue kreative Impulse.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Thema "Wir sind gesund und ihr seid krank": Hören soll stören Dankesrede zum Hörspielpreis der Kriegsblinden Von Christoph Schlingensief Aus der Festveranstaltung zur 52. Verleihung des Hörspielpreises der Kriegsblinden am 7. Juli 2003 Produktion: WDR 2003 Anschließend: WDR 3 Foyer

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Michael Struck-Schloen Musik der Zeit - Lied der Nacht Das WDR Sinfonieorchester spannt einen Bogen über drei Generationen polnischer Komponisten, von Karol Szymanowski über Krzysztof Penderecki und Witold Lutoslawski bis Jakub Sarwas, einem Vertreter der jungen Szene in Polen. Jakub Sarwas hat in Köln u.a. bei Johannes Fritsch und Hans Ullrich Humpert studiert und sein Orchesterwerk im Auftrag des WDR geschrieben. Krzysztof Penderecki erinnert mit seinem frühen Streicherstück, in dem er die damals neusten Spieltechniken - wie Klopfen und Reiben - zum Einsatz bringt, an die Opfer von Hiroshima. Zu den zentralen Werken von Witold Lutoslawski zählen die "Trois Poèmes d'Henri Michaux", in denen der Komponist regen Gebrauch von seiner Technik der "kontrollierten Aleatorik" macht. Von den Altmeistern der polnischen Avantgarde, Penderecki und Lutoslawski, führt die Spur zurück zu Karol Szymanowski. Dessen große dritte Sinfonie mit dem Untertitel "Lied der Nacht", die vor gut 100 Jahren entstand, reflektiert eine Zeit spektakulärer Umbrüche. Krzysztof Penderecki: Threnos den Opfern von Hiroshima für 52 Saiteninstrumente Witold Lutoslawski: Trois Poèmes d'Henri Michaux für Chor und Orchester Jakub Sarwas: Night Train für Orchester Karol Szymanowski: Sinfonie Nr. 3 für Tenor, Chor und Orchester "Lied der Nacht" Steve Davislim, Tenor; WDR Rundfunkchor, Leitung: Mariano Chiacchiarini; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Peter Eötvös Aufnahme aus der Kölner Philharmonie

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur, op. 93; NDR Radiophilharmonie, Leitung: Stefan Sanderling Felix Mendelssohn Bartholdy: Trio d-Moll, op. 49; Mitglieder der NDR Radiophilharmonie Kurt Atterberg: Rhapsodie, op. 1; Love Derwinger, Klavier; NDR Radiophilharmonie, Leitung: Ari Rasilainen Robert Schumann: Streichquartett F-Dur, op. 41,2; Mitglieder der NDR Radiophilharmonie Max Reger: 8 geistliche Gesänge, op. 138; NDR Chor, Leitung: Hans-Christoph Rademann ab 02:03: Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert A-Dur, KV 219; Frank Peter Zimmermann; Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Radoslaw Szulc Joseph Haydn: Klaviertrio e-Moll, Hob XV:12; Wiener Klaviertrio Niels Wilhelm Gade: Nachklänge von Ossian, op. 1; Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Leitung: Ole Schmidt Heitor Villa-Lobos: 5 Präludien; Julian Bream, Gitarre Franz Liszt: Ce qu'on entend sur la montagne; Dresdner Philharmonie, Leitung: Michel Plasson ab 04:03: Franz Anton Hoffmeister: Violakonzert B-Dur; Ashan Pillai; Gulbenkian Orchestra Lisbon, Leitung: Christopher Hogwood Federico Mompou: Música callada Nr. 4; Alicia de Larrocha, Klavier Ralph Vaughan Williams: The England of Elizabeth, Three Portraits; Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Leitung: Karl-Heinz Steffens ab 05:03: Karl von Ordonez: Sinfonie C-Dur; l'arte del mondo, Leitung: Werner Ehrhardt Ludwig van Beethoven: Allegro moderato aus dem Klaviertrio B-Dur, op. 97; Alexander Melnikov, Hammerklavier; Isabelle Faust, Violine; Jean-Guihen Queyras, Violoncello Jean Sibelius: Ballade, aus der Karelia-Suite, op. 11; Baltic Sea Youth Philharmonic, Leitung: Kristjan Järvi Giuseppe Tartini: Violinkonzert A-Dur; Giuliano Carmignola; Venice Baroque Orchestra, Leitung: Andrea Marcon Friedrich II. von Preußen: Sinfonie G-Dur; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach, Leitung: Hartmut Haenchen Eric Coates: For Your Delight; BBC Concert Orchestra, Leitung: John Wilson Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell